Behandlungsfehler – das sind „einfache“, also „normale“ Behandlungsfehler oder „grobe“, mithin schwere Behandlungsfehler, Diagnosefehler und Befunderhebungsfehler. Behandlungsfehler als Befunderhebungsfehler sind Befunderhebungsfehler in Gestalt mangelnder oder unterlassener Befunderhebung. Dies wiederum als sog. Einfacher Befunderhebungspflichtverstoß ohne Beweislastumkehr, Einfacher Befunderhebungspflichtverstoß mit Beweislastumkehr (bei ganz unterlassener Befunderhebung) oder als Grober Befunderhebungspflichtverstoß.
Ferner sind Behandlungsfehler auch sämtliche Therapiefehler; dies insbesondere durch Fehlmedikation sowie Operationsfehler in der Herz- und Organchirurgie, in der Orthopädischen Chirurgie, Neurochirurgie sowie bei Schönheitsoperationen auch in der Plastischen Chirurgie.
Daneben treten Behandlungsfehler häufig auf in der Gestalt von Geburtsschäden, Fehlgeburten, Behinderungen, dem Sauerstoffmangelsyndrom und/ oder verspäteter Kaiserschnitt. Auch Verletzungen des Patienten im Bereich der sogenannten voll beherrschbaren Risiken sind Behandlungsfehler.